Logo SketchUp Distributor

Kindergartenplanung mit SketchUp Pro – Case Study über Klaus Olzem von intrect

Bannerbild: Kugelnest im Kindergarten Zuckerhut

Raum für Kinder – intrect plante den Kindergarten Zuckerhut in Köln mit SketchUp Pro

Klaus Olzem ist Rosenheimer Holztechniker (htr) und seit 20 Jahren CAD-Profi. Er hat sich ganz der Konstruktion der Innenarchitektur verschrieben und entwirft mit seinem Büro intrect Objekte für Gewerbe- und Privatkunden. Das sind in erster Linie ausgeklügelte Raum-Konzepte für Banken und schöne Kindergarten-Gestaltungen. Um einen kindgerechten Ort geht es in dieser Case Study. Klaus Olzem hat die komplette Raumgestaltung, inklusive der Konstruktion der Möbel und Einrichtung, mit der 3D-Design-Software SketchUp Pro konstruiert.

„Wir sind schnell auf einen Nenner gekommen“

Die Trägergesellschaft der Fröbel-Gruppe strebte für architektonisch ungewöhnliche Gebäude an drei Standorten auch besondere Innenraumgestaltungen an. Mit diesem Wunsch kamen Sie auf Klaus Olzem zu. Er entwickelte daraufhin, korrespondierend zu der jeweiligen Raumsituation, passende Möbel. Eine Modulbauweise wurde von intrect vorgeschlagen, um im vorgegebenen Kostenrahmen zu bleiben. Module sind beispielsweise ein Indoor-Sandkasten, abtrennbare Bereiche zum Lesen oder Filme schauen oder auch das außergewöhnliche Kugelnest, in das die Kinder sich zurückziehen dürfen.

Leseinsel im Kindergarten Zuckerhut

Leseinsel im Kindergarten Zuckerhut. Quelle: intrect

Alles wurde von intrect in direkter Zusammenarbeit mit den Pädagogen entwickelt. „Hier kam uns zugute, dass wir die Modelle in SketchUp sehr anschaulich darstellen konnten“, erklärt Klaus Olzem. „Im Vergleich zu unseren früheren 2D-Entwürfen sind wir deshalb schnell auf einen Nenner gekommen. Außerdem haben wir die Module über eine virtuelle Cloud ausgetauscht. So konnten wir uns zeitnah in allen Planungsphasen abstimmen und sind im Kostenrahmen geblieben.“

Einfach: CAD-Pläne in SketchUp Pro einlesen

Das Gebäude im Kindergarten Zuckerhut wurde in einer Holzständerbauweise vom Architekturbüro Isolde Rebscher in Köln geplant. „Wir waren überrascht, wie einfach sich die Pläne der Architektin und auch der geometrische Grundriss des ausführenden Holzbauunternehmens einlesen ließen“, stellt der Holztechniker Olzem fest. Das war auch gut so, denn eine aufwändige Nachbearbeitung wäre laut ihm in dem Zeit- und Kostenrahmen nicht möglich gewesen. Im weiteren Prozess dienten wiederum die SketchUp Pläne den Handwerksbetrieben, um sehr genaue und vergleichbare Angebote zu erstellen.

SketchUp Zeichnung des Kugelnests
Kugelnest im Kindergarten Zuckerhut

Kugelnest im Kindergarten Zuckerhut: Jede Rippe, jeder Radius ließ sich nach entsprechender Vorarbeit sehr schnell mit SketchUp darstellen und ändern. Hierbei entstand für den Fertigungsbetrieb ein hoher Kostenvorteil durch die Bereitstellung der DXF/DWG-Dateien aus SketchUp heraus für deren Fertigung.
Quelle: intrect

Außergewöhnlich: Klaus Olzem generiert aus SketchUp Pro auch Werkpläne

„Das Besondere an diesem Projekt ist, dass wir damit angefangen haben, aus den Entwürfen auch die Werkpläne zu generieren“, erzählt Klaus Olzem. „Das war der entscheidende Schritt, SketchUp nicht nur als Animations- und Präsentations-Werkzeug zu verwenden. Wir machen jetzt alles mit SketchUp. Auch ein Rendering-Programm aufzusetzen ist kein Thema, weil viele Tools mit dem Programm kompatibel sind.“

Ganz einfach war diese Vorgehensweise anfangs jedoch nicht umzusetzen. Ein großes Lob von Klaus Olzem für die Unterstützung geht daher an SketchUp Expertin Ebba Steffens vom SketchShop aus Köln: „Sie hat mir geholfen aus der großen SketchUp Zeichnung die jeweiligen Schnitte herauszulösen und aus diesen Werkplänen in Layout zu generieren. Über diese Vorgehensweise war bis dahin noch keine Dokumentation im Detail vorhanden“, erklärt Klaus Olzem die Herausforderung. „Man muss sich außerdem immer bewusst sein, dass sich die Pläne in Layout dynamisch verhalten und sich jede Änderung auch auf SketchUp auswirkt.“

SketchUp Zeichnung des Krabbeltunnels
Krabbeltunnel im Kindergarten „Mayersche Lochfabrik“

Krabbeltunnel im Kindergarten „Mayersche Lochfabrik“: Für dieses Projekt waren ingenieurbauliche Kenntnisse gefragt und auch hier leistete SketchUp hervorragende Dienste. Viele Vorgaben mussten eingehalten werden, wofür die Daten direkt aus dem Design-Programm kamen.
Quelle: intrect

Schnelle Entscheidungen dank Dialog mit Kunden über das SketchUp Modell

Die mit Layout erstellten Pläne wurden dem Projektteam bei Fröbel vorgestellt und bei der Erstpräsentation sofort freigegeben. Das ist ungewöhnlich und gelang dank der guten Kommunikation von inctrect mit den Pädagogen im Vorfeld. Jeder Entwurfsfortschritt war sofort über eine freigegebene Cloud in Echtzeit einsehbar und Olzem bekam schnelle Rückmeldung. Diese virtuelle Arbeitsweise verkürzte die Entscheidungsphase auf ein Minimum.

„Das Kosten-Nutzen Verhältnis ist hervorragend. Das bezieht sich besonders auf den abrechenbaren Planungsaufwand in der Konzeptionsphase und nach Auftragserteilung auf die direkte Umsetzung in Werkpläne.“

Warum würden Sie SketchUp weiterempfehlen?

Klaus G. Olzem

Klaus G. Olzem, Quelle: intrect

  1. Wegen unserer guten Erfahrungen würde ich das Programm Kollegen weiterempfehlen. Auch Schreiner, Schlosser und Metaller können damit gut arbeiten, denn sie sehen sofort, was funktionieren könnte. Für Studierende ist es auch ein gutes Tool, weil es preiswerte Ausbildungs-Versionen von SketchUp gibt.“
  2. Das Kosten-Nutzen Verhältnis ist hervorragend. Das bezieht sich besonders auf den abrechenbaren Planungsaufwand in der Konzeptionsphase und nach Auftragserteilung auf die direkte Umsetzung in Werkpläne.“
  3. „In der Konzeptphase kann ich verschiedene Varianten in 3D präsentieren. Dadurch hatten wir schon häufig Erfolg gegenüber Wettbewerbern.“

Fragen an Klaus Olzem im Webseminar anlässlich der Digital Summit 2021

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anlässlich der Digital Summit 2021 hat Klaus G. Olzem live in einem Webinar erklärt, wie er mit SketchUp Pro bis ins Detail plant. Das Beispiel-Projekt war der Kindergarten Zuckerhut in Köln.

Wie groß sind die Dateien und damit die Hardware-Belastung?

Man kann mit einem normalen Laptop arbeiten, alles andere ist Komfort. Entscheidend ist ein sehr schneller Arbeitsspeicher und ein hochtaktender Prozessor. Unterschätzt wird meistens, dass Layout viel Leistung braucht, da alles in Echtzeit bearbeitet wird. Das ist bei meiner Arbeitsweise mit Werkplänen aber sehr wichtig, um schnell hin- und herzuspringen. Die Kindergärten hatten jeweils ca. 200 MB Dateien, das war noch gut mit einem Laptop HP-Workstation und einem i7-Prozessor inklusive einer Nvidia Grafikkarte zu händeln. Die heutigen Projekte benötigen bereits mehr Leistung, das heißt wir haben heute aktuell bis zu 400 MB SketchUp Dateien und bis zu 2 GB große Layout-Dateien. Hierfür würde ich mindestens einen sehr schnellen 32 GB RAM Speicher empfehlen, eine GeForce RTX 3070 Grafikkarte wie verwendet ist nur für Renderingtools notwendig, aktuell setzen wir einen AMD Ryzen 5 5600x mit max.5,2 GHz ein.

Arbeiten Sie in SketchUp mit Szenen, schalten Sie Tags ein- und aus?

Wichtig ist, die Dateien um Effekte und überflüssige Daten zu bereinigen, um Performance zu erzielen. Das ist eigentlich nur ein Mausklick. Schwierig sind auch externe Dateien mit Nullpunkt im Weltraum, dann kann SketchUp sich nicht mehr orientieren. Auch Schatten gehen nicht in Echtzeit. Wir machen daher Animationen nur mit Rendering-Software, wie zum Beispiel Enscape.

Wie weit gehen Sie ins Detail bei Ihren Modellen?

Wenn wir unsere Objekte in SketchUp sehr detailliert machen würden, mit den Farben und Materialien, dann bekämen wir den Aufwand nicht bezahlt. Der Kunde würde das als „nice-to-have“ annehmen oder mit „So habe ich mir das nicht vorgestellt“ anmerken. Wir bleiben lieber bei einer leicht schematischen Darstellung und machen die Bemusterung mit echten Materialien. Das ist wesentlich effektiver.

Mit wie vielen Kollegen arbeiten Sie gleichzeitig an einem Projekt?

Wir sind alle Freiberufler. Die Kindergärten habe ich größtenteils alleine gemacht, mit Unterstützung von Ebba Steffens und Holger Faust. Bei den Banken sind wir zu viert. Da arbeiten wir in einer Cloud und können so die Dateien in Echtzeit behandeln.

Wie genau ziehen Sie die Einzelteile von Möbeln heraus, um sie in Layout anzuzeigen und zu bemaßen?

Es gibt Fertigungsbetriebe, die das 1:1 übernehmen. Andere zeichnen alles noch einmal selbst, weil ihre CAD-Infrastruktur voll in die CNC-Bearbeitung integriert ist.

Wie erhalten Sie die bestimmten Ansichten von einem Objekt?

Das ist fast ein eigenes Seminar, aber am Beispiel des Schlafmoduls: Wir passen die Ansichten an“, erklärt Olzem. „Wir machen daraus eine Komponente, genauer gesagt eine Gruppe. Die einzelnen Komponenten sind in einer eigenen SketchUp Datei generiert, mit allen Schnitten. Die Komponente lade ich in das Gesamtprojekt und die Module werden da erst entsprechend angepasst.

Die Bank hingegen, die wir aktuell bearbeiten, haben wir im Objekt entworfen. Hier geht es um das Raumkonzept. Nach Genehmigung haben wir die Objekte vereinzelt und in Layout verarbeitet. Entscheidend ist die Ebene, in der der Schnitt generiert wird. Das ist eine ganz andere Thematik, auch nicht trivial, aber es ist gut machbar und rechnet sich.

SketchUp Zeichnung der Schlafhöhle
Foto Schlafhöhle

Um die Arbeit mit großen Dateien in Layout zu vereinfachen, sind einzelne Module, wie beispielsweise die „Schlafhöhle“, zu Gruppen bzw. Komponenten in SketchUp zusammengefasst.
Quelle: intrect

Weitere Projekte von Klaus G. Olzem mit SketchUp:

Klaus G. Olzem, Dipl.-Holztechniker (HTR), CAD-Application-Engineer
Backesweg 11
53572 Unkel

T: 02224-960 33 90
M: 0175-26 43 291
info@intrect.com
https://intrect.com

Bildquelle Bannerbild des Beitrags: intrect

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

SketchUp – 3D-Modellieren und Visualisieren für jeden!

einsteinConcept

einsteinConcept GmbH
Lindenstraße 9-11
67433 Neustadt/Weinstraße

sketchup.einsteinconcept.de

Nichts verpassen und Blog abonnieren